Qualifikation eines WEG-Verwalters
5. November 2017
Erstmalige plangerechte Herstellung
12. November 2017
Alles anzeigen

Unterbringung von Asylbewerbern | Wohnen oder Nichtwohnen?

image_print

Nutzung zu Wohnzwecken oder nicht?

Der BGH beschäftigte sich mit Frage, wie eine Nutzung zu Wohnzwecken von einer nicht Wohnzwecken dienenden Nutzung zu unterscheiden ist, wenn es um die Unterbringung von Asylbewerbern geht.

Der Fall: Asylbewerber im Teileigentum

In einem aus zwei Einheiten bestehenden Gebäude wurde nach dem WEG durch Teilung Sondereigentum an bestimmten »nicht zu Wohnzwecken dienenden Räumen« errichtet. Im Einzelnen ist für die hier in Frage stehende Einheit geregelt: »Miteigentumsanteil von 869/1000 verbunden mit dem Sondereigentum an sämtlichen (…) Räumen des Altenpflegeheims (…), im Aufteilungsplan mit Nr. 1 bezeichnet«.

Nachdem die v.g. Teileigentumseinheit längere Zeit leer stand, will sie der Eigentümer »als Unterkunft für Asylbewerber oder Flüchtlinge« nutzen. Der BGH hatte zu entscheiden, ob das zulässig ist (Urt. vom 27.10.2017 – V ZR 193/16). Der BGH hält die beabsichtigte Nutzung entgegen der Auffassung der Vorinstanz (LG München I) für zulässig.

Im Leitsatz c) hält er fest:

Die Unterbringung von Flüchtlingen und Asylbewerbern in einer Gemeinschaftsunterkunft im Sinne von § 53 AsylG ist in der Regel als heimähnliche Unterbringung anzusehen, die grundsätzlich nur in Teileigentumseinheiten erfolgen kann; dagegen dient die Überlassung von Wohnungen von üblicher Größe und Beschaffenheit an diesen Personenkreis im Grundsatz Wohnzwecken.

Unterbringungen von Asylbewerrn

Die Unterbringung von Ayslbewerbern führt oft zu Streit – Bild: (c) geralt/pixabay.com

 

Kriterien für die Unterscheidung zwischen Nutzung zu Wohnzwecken und einer nicht Wohnzwecken dienenden Nutzung

Der Entscheidung lassen sich folgende Erkenntnisse entnehmen:

  • Die mit Wohnungs- und Teileigentum gesetzlich vorgesehenen Grundtypen der Nutzungsbefugnis ( § 1 WEG | zu Wohnzwecken bzw. nicht Wohnzwecken dienend) schließen sich gegenseitig aus, es sei denn, es ist ausdrücklich etwas anderes vereinbart. Das heißt auch, dass eine Einheit, die nicht zu Wohnzwecken vorgesehen ist, nur zu Zwecken genutzt werden darf, die nicht dem Wohnen zuzuordnen sind.
  • Eine nicht zu Wohnzwecken dienende Nutzung wird dadurch gekennzeichnet, dass die Unterkunft in einer für eine Vielzahl von Menschen bestimmten Einrichtung erfolgt, deren Bestand von den jeweiligen Bewohnern abhängig ist, und in der eine heimtypische Organisationsstruktur an die Stelle der Eigengestaltung der Haushaltsführung und des häuslichen Wirkungskreises tritt.
  • Die Grenzen einer Wohnnutzung werde überschritten, wenn die Nutzung nicht nur durch die schlichte Unterkunft, sondern durch die von der Einrichtung vorgesehene Organisationsstruktur, durch Dienst- oder Pflegeleistungen und/oder durch Überwachung und Kontrolle geprägt sind. Insoweit bedürfe es einer Gesamtschau verschiedener Kriterien, die die Art der Einrichtung, die bauliche Gestaltung und Beschaffenheit der Einrichtung einbezieht. Der BGH nennt im Bereich der Altenpflege die Unterscheidung zwischen betreutem Wohnen (Wohnungsnutzung) im Gegensatz zur Nutzung durch stationäre Pflegeeinrichtungen (keine Wohnungsnutzung).
  • Bei der Unterbringung von Flüchtlingen und Asylbewerbern sei danach zu unterscheiden, ob die Überlassung von Wohnungen üblicher Größe und Beschaffenheit an diesen Personenkreis erfolgt (dann grundsätzlich Wohnnutzung). Dagegen sei die Unterbringung in einer Gemeinschaftsunterkunft in der Regel eine heimähnliche Unterbringung und damit keine Wohnnutzung. Diese dürfe grundsätzlich nur in Teileigentumseinheiten erfolgen. Als Unterscheidungskriterien schweben dem V. Senat offenbar vor: Wenn Zimmer und Betten an die Bewohner zugewiesen werden, wenn Verhaltensregeln im Hinblick auf die Ruhezeiten sowie die Nutzung gemeinschaftlichen Küchen- und Sanitäranlagen aufgestellt oder objektiv erforderlich sind oder wenn vorgesehen oder notwendig ist, dass Konflikte zwischen den Bewohnern geschlichtet werden müssen, spreche das für eine heimähnliche Unterbringung und gegen eine Nutzung als Wohnung.
  • Im konkreten Fall hat der BGH die Heimnutzung in der Teileigentumseinheit angenommen und als zulässig angesehen. Er stellte auch fest, dass die Regelung in der Teilungserklärung nicht «mit der erforderlichen Klarheit« festlege, »dass die Einheit ausschließlich als Altenpflegeheim dienen dürfe«. Da eine Zweckbestimmung als »Altenpflegeheim« nicht erfolgt sei, dürfe die Einheit »zwar nicht zum Wohnen, aber zu jedem anderen Zweck genutzt werden«. Die Feststellung zieht der V. Senat u.a. daraus, dass er meint, weil das Gebäude vor der Teilung schon bestand und als Altenpflegeheim genutzt wurde, können die Verwendung dieses Begriffs so verstanden werden, dass nur die bisherige Nutzung zur Abgrenzung, nicht aber als Zweckbestimmung verstanden werden könne. Festgelegt sein nur, „nicht zu Wohnzwecken dienend“ und das erlaube alle Nutzungen, die nicht Wohnen seien.

Fazit zur zulässigen Nutzung als Wohnung

  • Es lässt sich nicht generell festlegen, was unter einer Nutzung als Wohnung zu verstehen ist. Die Einzelfallbetrachtung ist angesagt.
  • Grundsätzlich darf eine nicht Wohnzwecken dienendes Teileigentum nicht zu Wohnzwecken genutzt werden.
  • Vom Grundsatz gibt es Ausnahmen, wenn die an sich nicht zulässige Nutzung nicht mehr stört, als die zulässige Nutzung.
  • Wohnen erfordert eine selbstbestimmte Haushaltsführung in einer Wohnung.
  • Ist Betreuung notwendig, die über Hilfen zur selbständigen Haushaltsführung hinausgeht, liegt kein Wohnen mehr vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.