Handwerkerleistung
23. Juni 2015
Ansichziehen
13. September 2015
Alles anzeigen

Haustür verschließen

image_print

Kein nächtliches Verschließen der Haustür

Der Eigentümerbeschluß, während der Nachtzeiten die Haustür einer Wohnungseigentumsanlage verschlossen zu halten, widerspricht dann ordnungsmäßiger Verwaltung, wenn die Haustür nicht von innen ohne Schlüssel zu öffnen ist. Das entschied das LG Frankfurt am Main mit Urteil vom 12.05.2015 (GE 2015, S. 868).

Warum kein Verschließen der Haustür?

Die Frage, ob die  Haustür nachts zu verschließen ist, ist in vielen Mehrfamilienhäusern eine Frage, die kontrovers diskutiert wird. Die Diskussion wird dabei von der zunehmenden Anzahl von Wohnungseinbrüchen befeuert. Davon abgesehen, daß Einbrecher nur selten durch die Haustür eindringen, wird völlig außer acht gelassen, daß das Treppenhaus der erste Fluchtweg ist und daß er diese Funktion nur erfüllen kann, wenn man das Gebäude im Notfall auch ohne Schlüssel verlassen kann. Die Entscheidungsgründe des LG gehen genau darauf richtigerweise ein.

Sicherheit geht vor Sicherheit

Haustür verschließen nur dann, wenn sie von innen ohne Schlüssel zu öffnen ist

 

Entscheidungsgründe

Bei Hausordnungsregelungen sind die schutzwürdigen Belange der WE zu berücksichtigen und gegeneinander abzuwägen. Diese Abwägung führt dazu, daß auch unter Berücksichtigung des Sicherungsbedürfnisses der Wohnungseigentümer die Regelung nicht ordnungsmäßiger Verwaltung entspricht.

Das Abschließen der Haustür führt zu einer erheblichen Gefährdung der Bewohner und ihrer Besucher, da ein Verlassen des Gebäudes im Brandfall oder in einer anderen Notsituation nur möglich ist, wenn ein Schlüssel mitgeführt wird. Das schränkt die Fluchtmöglichkeit erheblich ein, da es auf der Hand liegt, daß gerade in Paniksituationen nicht sichergestellt ist, daß jeder Hauseigentümer und jeder Besucher bei der Flucht einen Haustürschlüssel griffbereit mit sich führt, so daß sich eine abgeschlossene Haustür im Brand- oder in einem sonstigen Notfall als tödliches Hindernis erweisen kann. 

Für die Kammer des LG stand dabei außer Frage, daß dem Sicherungsbedürfnis durch eine verschlossene Haustür in höherem Maße als durch eine nicht verschlossene Haustür Rechnung getragen wird. Angesichts der Möglichkeit, ein Haustürschließsystem einzusetzen, das ein Verschließen des Hauseingangs zuläßt und gleichzeitig ein Öffnen durch flüchtende Bewohner ohne einen Schlüssel ermöglicht, entspricht es nach Ansicht der Kammer  jedenfalls nicht ordnungsgemäßer Verwaltung, wenn die Wohnungseigentümergemeinschaft beschließt, in den Nachtstunden die Haustür verschlossen zu halten und dadurch in Notsituationen Fluchtmöglichkeiten mit ggf. tödlichem Risiko erschwert. Die Abwägung fiel also eindeutig zu Gunsten der uneingeschränkten Fluchtmöglichkeit aus – richtigerweise!
 

5 Comments

  1. helga sagt:

    Na ja, den Zugang zum Wohnraum soll doch jeder haben. Aber ich schlafe persönlich auch nur mit geschlossenen Tür. Sicherungsbedürfnis entsteht ja nicht nur in der Nacht, sondern auch in dem Urlaub. Das Schloss soll doch die ruhigen Nächte und Entspannung garantieren.

  2. Peter Oeste sagt:

    @ Ferdinand Schneider: Schlüssel in die Nähe der Haustür hängen: Kann man machen, wenn man sich sicher sein kann, dass in einer Paniksituation jeder – auch ein Besucher – sofort daran denkt und den Schlüssel benutzt. Mir scheint es aber so, dass man sich da eben nicht sicher sein kann. Und ich möchte nicht voraussagen, wie lange der Schlüssel da hängen bleibt, bis er verschwunden ist. Und dann?

  3. Peter Oeste sagt:

    @ Mia: Drehriegel von innnen: Halte ich für keine gute Idee. Einmal muss man an den Ernstfall denken, da herrscht oft Panik und alles was dann den Fluchtweg einschränkt ist nicht gut. Und: Im Notfall kommt der Rettungsdienst von außen auch nur ins Haus, wenn jemand diesen Regel öffnen kann. Ein Alleinstehender, der zwar noch den Türöffner bedienen kann, aber nicht mehr zur Haustür kommt, sorgt dann wie dafür, dass der Rettungsdienst ins Haus kommt?

  4. Mia sagt:

    Es ist schade, dass das Abschließen der Haustüren nicht erlaubt ist. Bekannte haben daher von innen einen Drehriegel angeschafft mit dem die Haustür auch ohne Schlüssel besser abgesichert werden kann. So kann man auch bei einem Brand schnell aus dem Hauseingang nach Außen gelangen.

  5. Ferdinand Schneider sagt:

    Interessanter Artikel über das Verschließen der Haustür. Es ist wahr, dass Einbrecher nicht oft durch die Tür einbrechen. Sie sagen, dass das Nicht-Schließen der Tür im Brandfall sicherer sein kann. Ist es nicht eine Idee, einen Schlüssel in der Nähe von der Tür zu hängen, damit jeder schnell rauskommt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.